Rock Climbing Photos

Rocking The Highlands
Rocking The Highlands A final little push and we climb out at the head of Gleann an t-Slugain and reach the wider Glen Quoich. Clouds hang low over the mountains so I think I'll enjoy the sunshine.
All Rights Reserved
Italy / Belluno - Cristallo group
Italy / Belluno - Cristallo group Italien / Belluno - Cristallogruppe Hike around the Cadini group Seen on the way from Col de Varda to Rifugio Città di Carpi. Wanderung um die Cadini Gruppe Gesehen auf dem Weg vom Col de Varda zum Rifugio Città di Carpi. Cristallo (Italian pronunciation: [kriˈstallo]) is a mountain massif in the Italian Dolomites, northeast of Cortina d'Ampezzo, in the province of Belluno, Veneto, northern Italy. It is a long, indented ridge with four summits higher than 3,000 metres. The mountain range is part of the "Natural Park of the Ampezzo Dolomites". In the north of the Cristallo group is the 1,530 m high mountain pass "Cimabanche" (in German: "Im Gemärk" also "Gemärk Pass", in Ladin: "Sorabances"), in the south the mountain pass Tre Croci (1,809 m, in Ladin: "Son Zuógo"). Peaks The highest peaks of the Cristallo massif are Monte Cristallo (3,221 m), Cima di Mezzo (3,154 m), Piz Popena (3,152 m) and Cristallino d'Ampezzo (3,008 m). Cima di Mezzo and Cristallino d'Ampezzo can be reached by via ferratas, while Monte Cristallo and Piz Popena both require climbing skills. First climbs Monte Cristallo (3,221 m): 1865 (Paul Grohmann, Angelo Dimai, Santo Siorpaes), 1874 (first woman: Anna Ploner) Cima di Mezzo (3,154 m): 1881 (John Stafford Anderson, Santo Siorpaes, Giuseppe Ghedina) Piz Popena (3,152 m): 1870 (Eduard R. Whitwell, Santo Siorpaes, Christian Lauener) Cristallino d'Ampezzo (3,008 m): 1886 (Michael Innerkofler, A. Angerer) Campanile Dibona, Monte Cristallo - west peak, (2,550 m - 8,370 ft), 1908 - solo Angelo Dibona Geology Cristallo is largely formed from the Upper Triassic dolomitic rock Dolomia principale. The mountain was formed during Cretaceous, as well as the rest of the Dolomites, due to the collision between the African and European continents. Access A cable lift system starts from Rio Gere in Val Begontina, first a lift to Rifugio Son Forca at the upper end of Val Padeon. The gondola lift up to Forcella Staunies (2,919 m), close to Rifugio G. Lorenzi (2,932 m), was built for the Winter Olympics in Cortina in 1956. Both the lift and the refuge closed in summer 2016 due to "technical and administrative problems". The Dolomite Highway number 3 goes through the eastern part of the massif. Via ferratas The two via ferratas VF Ivano Dibona and VF Marino Bianchi both start from the top of the cable car at Forcella Staunies. VF Marino Bianchi can be followed to the peak Cima di Mezzo. VF Ivano Dibona follows the Zurlon-ridge. It is a historical route used in World War I, and later restored and made safe for tourists. At the beginning is the longest via ferrata suspension bridge in the Dolomites, the 27-metre-long Ponte Cristallo. The via ferrata VF Renato de Pol can be used for access from the western side of the Cristallo massif. Winter sports Cristallo is one of the major skiing areas in the surroundings of Cortina. The former Staunis Verticale slope is one of the steepest in the Alps. There are numerous freeride ski routes on Monte Cristallo. The very steep gullies of the Forcella Staunis are known. To the east of Monte Cristallo there is a small ski area at Lake Misurina. Cabins (rifugi) and restaurants Some of the cabins and restaurants available are the Rifugio Son Forca at 2,235 m; Capanna Guido Lorenzi at 3,003 m (Auronzo di Cadore); Ristorante Rio Gere at 1,680 m; Ristorante Lago Scin at 1,336 m; Ristorante Staulin at 1,370 m; Ristorante Son Zuogo at 1,800 m. History During World War I there was considerable military activity in the mountain. The front lines between Italian and Austro-Hungarian troops went through the mountains. Remains of ladders and barracks are still found today, and transport lines (ferratas) have been restored. At the passes Cimabanche and Tre Croci there are Italian bunkers from the time of World War II. Popular culture In 1993 the film Cliffhanger was shot on and around the bridge on the Zurlon-ridge, as well as some of the other peaks in the area. The mountain film The Blue Light from 1932 revolves around Monte Cristallo. A legend narrates that on Monte Cristallo lived a beautiful princess who had many suitors, whom she always turned down. (Wikipedia) Die Cristallogruppe (italienisch Gruppo del Cristallo) ist eine Gebirgsgruppe in den Ampezzaner Dolomiten in Italien. Sie befindet sich zum überwiegenden Teil in der zur Region Venetien gehörenden Provinz Belluno. Ein kleinerer Teil im Nordosten der Gruppe gehört zu Südtirol. Als Teil der von der UNESCO unter „Nördliche Dolomiten“ zusammengefassten Dolomitengruppen, gehört die Cristallogruppe seit 2009 zum UNESCO-Welterbe Dolomiten. Geographie Lage Die Gebirgsgruppe liegt nordöstlich von Cortina d’Ampezzo und südlich von Toblach zwischen dem Valle del Boite im Westen, dem Val d’Ansiei im Osten und dem nördlich der Gruppe verlaufenden Höhlensteintal. Höchster Gipfel ist der Monte Cristallo (dt.: Kristallberg) mit 3221 m s.l.m. Abgrenzung Die Gruppe wird im Südwesten von dem vom Passo Son Forca oder Son Forcia (2110 m) in nordwestlicher Richtung verlaufenden Val Padeon mit den Rio Bosco, einem linken Zufluss des Boite, von der Pomagagnongruppe abgegrenzt. Im Süden bildet der Passo Tre Croci (1809 m) der den Übergang zwischen dem Valle del Boite und dem Val d’Ansiei darstellt die Grenze zur südlich gelegenen Sorapissgruppe. Im Osten grenzt der Misurinasee (1756 m) mit dem Col Sant’Angelo die Gruppe von der Cadini-Gruppe ab. Im Nordosten bildet das obere Val Popena mit dem Rio Popena die Grenze zu dem den Drei Zinnen vorgelagerten Monte Piana, die zu den Sextner Dolomiten gehören. Im Norden bildet das in Südtirol gelegene obere Höhlensteintal mit Schluderbach (1438 m) und der westlich davon gelegenen Passhöhe Im Gemärk (1530 m) die Grenze zu den nördlich davon gelegenen Pragser Dolomiten mit der Plätzwiese im Osten und der westlich davon gelegenen Hohen Gaisl. Administrativ teilt sich die Cristallogruppe auf die zwei Belluneser Gemeinden Cortina d’Ampezzo und Auronzo di Cadore sowie auf die Südtiroler Gemeinde Toblach auf. Gliederung Die Cristallogruppe ist nach SOIUSA eine Untergruppe der östlichen Ampezzaner Dolomiten. Sie wurde bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts als eigenständige Gruppe der Dolomiten betrachtet, so beispielsweise in dem von Antonio Berti verfassten und 1908 veröffentlichten Gebietsführer Dolomiti di Cadore, der 1928 erstmals in der vom Club Alpino Italiano herausgegebenen Reihe Guida dei Monti d’Italia unter dem Titel Dolomiti Orientali erschien. Nach SOUISA und Berti lässt sich die Cristallogruppe in zwei Untergruppen aufgliedern, der Cristallo- und der Popenauntergruppe. Andere Autoren zählen als Untergruppe auch die westlich angrenzende Pomagagnongruppe dazu. Gipfel Monte Cristallo 3221 m Cima di Mezzo 3154 m Piz Popena 3152 m Cristallino d’Ampezzo 3008 m Cristallino di Misurina 2775 m Tourismus Schutzhütten Rifugio Guido Lorenzi 2932 m, privat, seit 2016 geschlossen Rifugio Son Forca 2235 m, privat Ricovero Buffa di Perrero 2760 m, unbewirtschaftetes Biwak Zugang Durch das Massiv führt der Dolomiten-Höhenweg 3. Ein Sessellift führt von Rio Gere im Val Begontina zum (privaten) Rifugio Son Forca am oberen Ende des Val Padeon. Die Gondelbahn in die Forcella Staunies (2919 m) und zur Capanna G. Lorenzi wurde für die Olympischen Winterspiele in Cortina im Jahre 1956 errichtet; im Winter fungierte sie als Doppelsessellift, im Sommer als Stehgondelbahn. Seit 2016 ist sie bis auf Weiteres geschlossen. Klettersteige Drei Klettersteige (Via Ferrata) erschließen das Gebirgsmassiv und folgen zum größten Teil den alten Kriegspfaden. Neben der Via Ferrata Renato de Pol, die das Gebiet von Nordwesten her erschließt, gibt es noch die Via Ferrata Ivano Dibona und die Via Ferrata Marino Bianchi. Geschichte Während des Ersten Weltkrieges gab es hier erhebliche militärische Aktivitäten. Die Fronten zwischen den italienischen und österreichischen Truppen verliefen durch dieses Gebiet. Überreste von Leitern, militärischen Stellungen und Gebäuden zeugen noch heute davon. Varia Im Jahre 1993 wurden Teile des Filmes Cliffhanger – Nur die Starken überleben im Bereich der Cristallogruppe gedreht. (Wikipedia)
All Rights Reserved